„Die einzigen wirklichen Feinde eines Menschen sind seine eigenen negativen Gedanken.“
(Albert Einstein)

positive Gedanken, negative Gedanken

Ich bin echt begeistert, bei meiner Arbeit so prominente Gesellschaft gefunden zu haben! Albert Einstein sagt es also auch: Kein Feind kann dich so tief und nachhaltig treffen und dir schaden wie deine eigenen negativen Gedanken. – Ehrlich gesagt: Ich nehme an, dass Sie das auch schon lange wissen. Nur, geben Sie es auch zu?

Schritt eins wäre zu sagen: Ja, ich merke es, wie meine negativen Gedanken mich fertig machen, depressiv, hoffnungslos, ärgerlich, unsicher – Sie werden die Liste selbst ergänzen können.

Schritt zwei wäre, den Umkehrschluss zu ziehen und zu sagen: Ja, ich ändere das! Damit würden Sie Verantwortung übernehmen und es sich zur Aufgabe machen, Ihre Gedanken besser zu beobachten und zu lenken. Sie könnten sich dann selbst eine Richtung geben, so dass Ihre Gedanken eben nicht eine negative – feindliche – Färbung annehmen, sondern immer häufiger zu einem positiven – freundlichen – Partner an Ihrer Seite werden.

Dem Gehirn ist es egal, was Sie denken.

Das ist, auf eine kurze Formel gebracht das, was ich bei dem Hirnforscher Gerald Hüther gelesen habe. Knackpunkt ist: Was wir denken, bestimmt auch wesentlich mit, wie wir uns fühlen, was wir glauben, wie wir handeln und so weiter. Unserem Gefühl ist es eben ganz und gar nicht egal, was wir denken. Wir Menschen haben die geniale Fähigkeit, Einfluss auf unsere Gedanken zu nehmen. Das Gehirn kann mit allem gefüttert werden, es verdaut es dann weiter und schickt entsprechende Botschaften an den Rest des Körpers. Unsere Aufgabe ist es, Futter zu finden, das uns gut tut, damit entsprechende Hormone ausgeschüttet werden. Alles beginnt damit, sich seiner Gedanken bewusst zu sein.

Kein Feind kann dich so tief treffen und dir schaden wie deine eigenen negativen Gedanken. Klicken Sie um zu Tweeten

Mentale Stärke braucht starke Gedanken

Jeder einzelne Tag zählt. Jeden Tag stehen wir der Herausforderung gegenüber, uns mental stark zu machen, damit wir das Leben annehmen und nehmen können:

  • Wir brauchen Kraft, unsere Aufgaben zu erledigen.
  • Wir brauchen Selbstvertrauen.
  • Wir brauchen gutes Urteilsvermögen und Realitätssinn.
  • Wir brauchen aber auch unsere Träume, Visionen, großen Hoffnungen.
  • Wir brauchen Zuversicht.

Alles, alles, alles, was wir brauchen, hängt von unseren Gedanken ab und damit von der Nahrung, die wir unseren Gefühlen geben. Wir können Zweifel nähren, können uns selbst klein machen und verunsichern, so dass wir uns schlecht und unfähig fühlen; oder aber wir sorgen dafür, dass wir uns selbst stärken und unterstützen und nähren mit unseren Gedanken Zuversicht in uns.. Es bietet sich an, das Zitat von Albert Einstein neu zu formulieren: Die einzig wirklichen Freunde eines Menschen sind seine eigenen positiven Gedanken.

mentale Stärke

Wenn Sie das Thema interessiert, dann können Sie natürlich gerne in meinem Blog weiterlesen, z.B. meinen neuesten Beitrag dazu:
Affirmationen – mentale Kraft – Positiv-in-der-Welt-sein.

In eigener Sache

Die Schnelllebigkeit des Internet stellt mich auch immer wieder mal vor die Frage, ob ich meine Website neuer Technik und neuer Geschmacksbildung anpasse. In diesem Sommer habe ich mich dazu entschieden, das zu tun. Meine Freundin und Webmasterin Uli und ich haben in den letzten Wochen gemeinsam viel gearbeitet und meiner Website ein neues Aussehen gegeben.
Schauen Sie doch mal rein, wenn Sie Zeit haben, und wenn Sie mögen, dann geben Sie mir eine Rückmeldung. – Aber bitte nur positiv konstruktive zwinkern.

Konstanze Quirmbach, Beratung und LifeCoaching

Achtsamkeitstag

Nicht zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht! Draußen fühlt es sich manchmal schon herbstlich an und bald ist es dann auch schon wieder November … Ich möchte Sie rechtzeitig genug auf meinen Achtsamkeitstag Ende November aufmerksam machen, damit Sie noch genügend Zeit haben zu überlegen, ob Sie sich nicht doch einmal einen Tag voller Ruhe und Achtsamkeit gönnen möchten.
Ich schwanke noch, ob ein Werktag oder ein Tag am Wochenende besser ist und ob das letzte oder das vorletzte Wochenende im November günstiger ist. Und deshalb frage ich jetzt einfach Sie, als potenzielle Besucher des Achtsamkeitstages:
Wie ist Ihre Meinung dazu? Ich freue mich auf Ihre Antwort per E-Mail.
Ihre Meinung möchte ich gerne als Entscheidungshilfe nehmen. Den genauen Termin gebe ich dann später auf meiner Website bekannt.

Schönen September noch!
Ich wünsche Ihnen einen schönen September, mit richtig vielen guten Gefühlen und positiven Gedanken.
Ihre Konstanze Quirmbach

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.