Jahresende und Shavasana

Jahresende heißt für viele Jahresanfang. Der Fokus richtet sich auf das, was wir im neuen Jahr besser und unbedingt anders machen wollen, und was wir im neuen Jahr endlich – dieses Mal ganz bestimmt !!! – schaffen werden.
Dem Jahr 2020 nachspüren
Schauen wir mal in die Hitliste der häufigsten Vorsätze. Ich wette, da ist etwas dabei, an das du auch schon gedacht hast, oder?

Hitliste

Gesünder essen und abnehmen, Rauchen bzw. Trinken reduzieren, mehr Sport machen, mehr Erholungspausen planen und Stress abbauen, mehr Zeit für Beziehung und Familie einplanen, weniger Smartphone-Zeiten, Leben und Schränke entrümpeln, vernünftiger sein und weniger lustgesteuert, oder mehr lustgesteuert und weniger vernünftig – in jedem Fall aber eines: bewusster leben.

Feuerwerk

Mit Vorsätzen ist es erfahrungsgemäß wie mit einem Silvesterfeuerwerk: Bunt und schön explodiert es, begeistert uns und sorgt für gute Stimmung. Doch dann ist der Zauber im Handumdrehen verpufft und nur klägliche Rest bleiben.
Ähnlich ist es mit Vorsätzen an Silvester. Entgegen aller guten Absichten erobern sich alte Gewohnheiten wieder schnell das Feld. Es fehlen uns Kraft und Zeit zur Umsetzung, der Wille verblasst. Und außerdem kommt uns das Leben immer wieder dazwischen, denn meistens kommt es anders als man denkt.

Traditionen brechen

Von Feuerwerken wird in diesem Jahr abgeraten. Das nehme ich als Impuls, auch mit der Tradition des Vorsätze-Fassens zu brechen. In der Silvesternacht werde ich keine Vor-Sätze fassen, sondern zurückschauen und darüber nachdenken, was mir im letzten Jahr gut gelungen ist. Was ich gut gemacht habe, was die schönsten Dinge waren, die mich jetzt noch innerlich berühren und mir Freude machen. Wofür ich dankbar bin. Welche Menschen wichtig waren für mich. Mal sehen, welche Gedanken noch auftauchen, wenn ich liebevoll und annehmend nach dem Guten des letzten Jahres suche. Nach geschenkten Momenten, die bleiben.

Bewusst sein

Wer zu den Glücklichen gehört, die mit anderen Menschen zusammen ins neue Jahr feiern können, kann diese Art der Rückschau zu einem Gesellschaftsspiel ausweiten und solche Gedanken mit anderen austauschen. Wer alleine ist, kann sich Bilder ansehen, Erinnerungen aufleben lassen, ins Tagebuch schreiben oder auf sonstige angenehme Weise die wertvollen Momente des vergangenen Jahres aufleben lassen.

Der Wert davon?

Dir wird noch einmal bewusst, was dich ausmacht, was dir persönlich wertvoll ist und wofür du dich selbst wertschätzst. Du erinnerst deine Stärken, erkennst deine Ressourcen und verbindest dich mit dem, was dir Mut und Freude gibt. Das ist dein Potenzial, mit dem du ins neue Jahr gehst. Das ist die Kraft, auf die du vertrauen darfst und mit der du alles meistern wirst, was das neue Jahr für dich bereithält.

Shavasana

Heute früh beim Yoga dachte ich: Ich werde dieses Jahr wie eine Yogasession beenden! Ich weiß um die Anstrengungen, das Schwere, die Grenzen, den Ehrgeiz, die Enttäuschungen des Jahres; und ich mache mir bewusst, welche Kraft ich daraus schöpfe, wie gut es tut, den Stress abfließen zu lassen, zu entspannen und das Erfolgserlebnis zuzulassen.
Jahresende und Shavasana
Genau das ist die Belohnung. Shavasana: Alles fließt zusammen. Ich werde es wirken lassen. Spüren. Genießen. Lächeln. Loslassen. Lieben, dass ich es getan habe. – Eat the cake. 😉
In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein gutes Jahr 2021!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.