„Stille Nacht – Heilige Nacht“

(Joseph Mohr, 1792-1848)

Gestern bin ich mit meinem Hund auf einen Berggipfel gewandert. Ich musste unterwegs viel an das Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“ denken, weil mir auf dieser Wanderung die Stille begegnet ist. Am hellichten Tag. Und sie fühlte sich sogar ein wenig heilig an. Sie hat mich erreicht und ich bin ihr offenen Herzens begegnet.

Ich wünsche Ihnen für die kommenden Tage fröhliche Zeiten mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden.
Ich wünsche Ihnen das Erlebnis einer heilig anmutenden Stille völligen Einsseins mit sich und der Welt.
Und nicht zuletzt wünsche ich uns allen, dass wir unsere Herzen füreinander öffnen.

adventskalender Konstanze Quirmbach

Ich wünsche Ihnen wundervolle und entspannte Weihnachtstage.

 

Herzlichst
Ihre Konstanze Quirmbach

1 Antwort
  1. René Klampfer sagt:

    Liebe Frau Quirmbach,

    Schön zu lesen, dass es so wundervolle Momente, wie die Offenbarung der Stille, zu genießen gibt. Mögen alle Tage des Jahres voller solcher wunderbarer Momente und Erlebnisse sein!

    Ich wünsche schöne und besinnliche Feiertage und frohe Weihnachten!

    Beste Grüße,
    René Klampfer

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.