Eine Liste von 52 Charakter- und Seelenqualitäten führt uns die Tugenden vor Augen, die wir als Menschen bereits in uns tragen. Durch persönliche Geschichte, Vorbilder und Umwelt verkümmern manche Eigenschaften, während sich andere besonders herausbilden. Es kann eine durchaus spannende Übung sein zu erforschen, welche Qualitäten stark sind und welche man vielleicht ganz vergessen oder vernachlässigt hat.

Die Liste ist deshalb inspirierend, weil sie an Eigenschaften erinnert, die wir für uns selbst lange nicht mehr benannt oder wahrgenommen haben. 52 Begriffe – die Zahl lädt fast dazu ein, sich für ein Jahr lang jede Woche einen Begriff vorzunehmen und diesen besonders achtsam im Auge zu behalten.

Herzlichkeit: eine von vielen Tugenden

Ich greife willkürlich ein Beispiel heraus: Herzlichkeit. Wo begegnet Ihnen Herzlichkeit? Wie zeigt sie sich und wie kommt sie bei Ihnen an? Sind Sie offen, Herzlichkeit anzunehmen? Können Sie zurückgeben, was Ihnen begegnet? Sind sie vielleicht die Person, die großzügig ihre Herzlichkeit an andere verschenkt und es versteht, damit eine liebevolle Atmosphäre zu schaffen, in der sich andere wohl fühlen und beginnen, sich vertrauensvoll zu öffnen? Beobachten Sie Unterschiede bei sich und bei anderen, wenn sie nicht privat, sondern beruflich miteinander zu tun haben? Gibt es Tage, an denen Sie mehr Herzlichkeit spüren, annehmen, verschenken können? Wovon ist das abhängig?

Es tut sich ein weites Feld möglicher Selbsterforschung auf, lässt man sich darauf ein. Sie lernen viel über sich selbst und über andere Menschen, mit denen Sie zusammen leben oder arbeiten. Begleiten Sie Ihre Erkenntnisse, Einsichten, Ideen und Gefühle durch ein Tagebuch, ist die Wirkung noch tiefer. Sie werden mit Sicherheit auch viele Glaubenssätze entdecken, die Sie möglicherweise verändern möchten, oder Sie nehmen neue Affirmationen hinzu, mit denen Sie sich selbst auf eine positive innere Haltung einstimmen.

Während Sie sich mit den Begriffen und den Tugenden beschäftigen, entwickeln Sie automatisch Ihr inneres Potenzial. Sie sehen bewusster in die Welt, nehmen sich und andere neu wahr und erkennen Dinge, die Sie vorher nicht so gesehen haben. Veränderung geschieht. Zum Besseren.

Schon ein Blick auf die Liste und ein stiller, innerer Dialog können eine Initialwirkung haben, mit der Sie bewusstes Verhalten besser in Ihr Leben integrieren. Kinder müssen viel lernen, Erwachsene haben die Chance zur Auseinandersetzung – mit sich, mit der Welt, mit anderen Menschen. Vielleicht nehmen Sie sich in der Adventszeit eine stille Stunde und erforschen Ihre Stärken. Ich wünsche Ihnen Spaß und neue Einsichten dabei!

Hier die Liste des Tugendprojekts „Bring Tugenden zum Leben“:
Tugenden – Charakter- & Seelenqualitäten, die wir in uns tragen (PDF-Datei)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.