Wie 6 Sekunden Achtsamkeit effektiver machen

Ein Artikel in der Zeitschrift Harvard Business Review fasst Ergebnisse neuer Studien zu Achtsamkeit bei Führungskräften zusammen. Führungskräfte von Google haben an dem Programm Search Inside Yourself teilgenommen und die Ergebnisse wurden danach ausgewertet.
Ich finde diese Ergebnisse äußert interessant, zeigen Sie doch, dass es hier nicht nur um Führung großer Konzerne, sondern vor allem um Selbst-Führung geht. Und die wird überall gebraucht, in der kleinsten Hütte und in jedem Beziehungsgeflecht – weshalb ich den Artikel (geschrieben von Chade-Meng Tan, Chairman von Search Inside Yourself) für meine Leser übersetzt habe, die ja nicht typischerweise in der Führungsriege großer Firmen zu finden sind. Doch die Erkenntnisse der Studie gelten eben für alle, gerade auch für uns Otto-Normalverbraucher.
Führungspersonen müssen schwere Entscheidungen treffen. Und das ausschließlich, denn alle leichten Entscheidungen wurden vorher bereits auf anderer Ebene getroffen. Deshalb ist es für sie doppelt wichtig, effektiv sein zu können. Es wäre deshalb sehr hilfreich für sie, mit einem frischen Geist in Besprechungen, Entscheidungsprozesse und wichtige Gespräche hineingehen zu können. Doch damit das passieren kann, muss die Last der vorherigen Treffen erst mal abgelegt werden, damit wieder Platz ist für das nächste Thema, die nächste schwere Entscheidung. Selbst wenn das einiges erfordert, so ist es dennoch möglich. Alles, was es dazu braucht, sind 6 Sekunden und ein Atemzug.

Search Inside Yourself

Bei Google wird ein Programm unterrichtet, das heißt „Search Inside Yourself“. Ein passender Name für eine Suchmaschinen-Company: Suche in dir selbst. In diesem Kurs wird unterrichtet, seinen Kopf wieder leer zu bekommen und sich für die neuen Herausforderungen zu öffnen, die im nächsten Meeting schon wieder auf den Tisch kommen.
Es gibt sehr viele Interessenten für dieses Programm, die Warteliste ist immer lang. Sehr schnell wurde es zum beliebtesten Kurs. Search Inside Yourself hat ein drei-stufiges Konzept. Es beginnt mit einem Aufmerksamkeitstraining das zum Ziel hat, den Geist ruhig und leer zu machen. Danach fokussieren sich die Teilnehmer darauf, tiefere Selbsterkenntnis zu größtmöglicher Selbstführung zu entwickeln. Das beruht auf der Einsicht: Wer klar und objektiv erkennen kann, wie er oder sie in welchen Situationen reagiert, kann damit beginnen, effektive mentale und emotionale Strategien zu entwickeln, um diese Situationen besser zu meistern.

Klarheit bedingt gute Führungsstrategien

Viele Teilnehmer von Search inside Yourself  haben gesagt, dass sie dank der Fähigkeiten, die sie in diesem Programm gelernt haben, bessere Führungskräfte wurden und danach kontinuierlich die Erfolgsleiter nach oben geklettert sind. So erzählte z.B. ein Projektleiter, er habe gelernt, seine Gefühlsschwankungen zu beherrschen und mehr Klarheit im Denken zu erhalten. Er wurde in seiner Arbeit so effektiv, dass er befördert wurde, selbst nachdem er in eine Teilzeitstelle gewechselt hatte. Eine andere Teilnehmerin lernte, ihren Stress besser zu managen und verbesserte damit ihre Gesundheit enorm. Ein bereits sehr kompetenter Teilnehmer aus dem Verkauf machte die Erfahrung, dass er noch effektiver kommunizieren konnte, wenn er empathisch zuhörte, mit Offenheit sprach und die Person mit der er sprach, wirklich respektierte. Immer und immer wieder erzählen die Teilnehmer, wie das Programm ihr Leben verändert.

Diese Fähigkeiten zu lernen, dauert nicht sehr lange. Die beschriebenen Veränderungen wurden alle in weniger als 50 Stunden Training erreicht und waren danach zu einem festen Bestandteil eines neuen Verhaltens geworden.

6 Sekunden reichen: Mental Auftanken, Klarheit gewinnen, effektiv und produktiv weiter machen. Klicken Sie um zu Tweeten

Die Vize-Präsidentin von Google, Karen May, entwickelte die Fähigkeit, sich durch nur einen achtsamen, bewussten Atemzug wieder mental aufzuladen, bevor sie in die nächste Besprechung ging. Sie braucht dafür ca. 6 Sekunden. In dieser Zeit lenkt sie ihre volle Aufmerksamkeit auf ihren Atem. Das ist, als ob sie einen Reset-Knopf für Körper und Geist drückt.

Zwei Gründe für mehr Effektivität

Es gibt zwei Gründe, warum nur ein achtsamer Atemzug Körper und Geist so effektiv beruhigt. Der physiologische Grund ist, dass ein bewusster Atemzug langsam und tief ist. Das stimuliert den Nervus Vagus und aktiviert damit das parasympathische Nervensystem. Das Stressniveau sinkt, der Herzschlag verlangsamt sich, der Blutdruck fällt und das gesamt Körper-System beruhigt sich. Der psychologische Grund ist, dass, sobald wir unsere volle Aufmerksamkeit auf den Atem richten, unser Geist ganz im gegenwärtigen Moment verweilt, unabgelenkt, solange der Atemzug dauert.

Um etwas zu bereuen oder zu bedauern, muss du mit deinen Gedanken in der Vergangenheit sein; um dir Sorgen zu machen, musst du in die Zukunft denken. Wenn wir also in der Gegenwart sind und mit unserer Aufmerksamkeit vollständig im Hier und Jetzt, dann sind wir frei von Bedauern oder Sorgen. Das ist sehr erleichternd. Es nimmt für die Länge eines Atemzugs alle Last von uns und gibt unserem Körper und Geist eine kostbare Gelegenheit zum Ausruhen und zur Erholung.

Was ist eigentlich Achtsamkeit?
Warum sollte Achtsamkeit ein Teil Ihres Lebens werden? Was bringt Ihnen das?
Mögliche Antworten auf diese und ähnliche Fragen gebe ich in meinem Blogbeitrag Achtsamkeit ist keine Zauberei .
Entdecken Sie noch mehr Wissen und Kurse über Achtsamkeit  auf meiner Website Achtsamkeit entdecken.

Bewusstes Atmen als Erfolgstechnik

Bewusst und achtsam zu atmen, wird auch von einigen der weltbesten Athleten als Erfolgstechnik angewendet. Zum Beispiel bestätigte der Tennis-Star Novak Djokovic, dass diese Technik sein ganzes Spiel erfolgreicher machte. Sportler wie Djokovic erhalten ihre hohe Leistungsfähigkeit über lange Zeiträume, weil sie diese Fähigkeit, Körper und Geist innerhalb weniger Sekunden zu beruhigen, kultivieren und beiden damit neue Frische geben.

Wer das auf Abruf beherrscht, nimmt enormen Einfluss auf seine Führungsqualitäten. Stellen Sie sich vor, Sie müssen in einer kritischen Situation schnell reagieren und alle im Team sind aufgeregt und verwirrt, außer Ihnen – denn nur Sie kennen diese Möglichkeit, sich schnell zu beruhigen und wieder klar zu denken. Es ist ein Merkmal starker Führungskräfte, selbst dann ruhig zu bleiben, wenn es brennt. Training und Entwicklung dieser Fähigkeit beinhalten die Übung von Achtsamkeit: absichtsvoll sein, im gegenwärtigen Moment, ohne zu urteilen. Je mehr wir unserem Atem diese Qualität der Achtsamkeit entgegenbringen, umso stärker prägen sich die Teile unseres Gehirns aus, die aktiv sind, wenn wir aufmerksam und bewusst sind, und die befinden sich vor allem im präfrontalen Cortex.

Emotionale und mentale Skills lernen

Dabei ist diese Fähigkeit nur eine in einer ganzen Sammlung von mentalen und emotionalen Skills, die die Grundlage von hoch effektiven Führungskräften ausmachen. Eine andere Fähigkeit ist es, eine möglichst genaue Selbsteinschätzung geben zu können, angefangen bei der bewussten Erfahrung eigener Emotionen von Augenblick zu Augenblick (gemeint ist hier im Achtsamkeits-Training bzw. in der Meditation), die sich steigert bis zur klaren Erkenntnis eigener Stärken, Schwächen und eines Lebenssinns. Studien zeigen, dass genaue Selbsteinschätzung eine notwendige Voraussetzung für hervorragende Führung ist, weil sie Menschen befähigt, die richtigen Teams um ihre Stärken herum zu bilden, die ihre Schwächen ausgleichen und sie komplementär ergänzen und die damit zu einem klaren gemeinsamen Ganzen beitragen.

Körper und emotionale Intelligenz

Körper und Geist

Das Lernen von mehr innerer Ruhe beginnt mit größerer Achtsamkeit dem Körper gegenüber. Während wir achtsame Aufmerksamkeit unserem Körper entgegenbringen, stärken wir den Teil unseres Gehirns, der Insula heißt und in enger Korrelation mit hoher emotionaler Achtsamkeit und Empathie steht. Wird Achtsamkeit für den Körper mit Selbstreflexion kombiniert, verbessert sich unsere Selbsteinschätzung; wird sie mit aufmerksamem Zuhören kombiniert, wird die Empathie-Fähigkeit gestärkt. Und so spielen alle Teile der Achtsamkeits-Praxis intelligent zusammen, bilden das Gehirn „richtig“ aus und nach und nach entwickelt sich eine immer höhere emotionale Intelligenz.

Auch wenn Sie nicht an einem Achtsamkeits-Training wie Search Inside Yourself teilnehmen, können Sie dennoch beginnen von diesen Erkenntnissen zu profitieren – nämlich mit Ihrem ersten achtsamen Atemzug in nur sechs Sekunden. Probieren Sie es heute aus und achten Sie dann darauf, wie viel präsenter, effektiver und produktiver Sie sein können. Es ist ganz leicht, wenn man diesem jungen Mönch glauben darf, der in dem Video mit viel Leichtigkeit und Humor erklärt: Du kannst überall zu jeder Zeit meditieren, und sei es auch nur für einen Atemzug.

 

Wer schreibt diesen Blog?
Ich berate Menschen und coache sie, wenn sie sich in ihrer Persönlichkeit weiterentwickeln möchten, alte Muster überwinden, Probleme lösen und zu ihren Stärken finden wollen. Besuchen Sie meine Website und informieren Sie sich über mein Angebot: www.konstanze-quirmbach.de

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.