„Hör mir doch mal richtig zu!“, so möchten wir manchmal verzweifelt rufen, wenn unser Gesprächspartner partout nicht kapiert, was wir ihm sagen möchten. Zuhören ist doch ganz einfach, so glauben wir. Aber warum kommen dann unsere Worte oft nicht so an, wie wir es beabsichtigen? Wieso fühlen wir uns nicht verstanden, obwohl wir die gleiche Sprache sprechen? Was hindert andere daran, richtig zuzuhören?

Das alles sind durchaus wichtige Fragen, wenn es um gelingende Kommunikation geht. Denn Hören kann auf unterschiedlichen Stufen stattfinden und jede beschreibt eine andere Dimension. Ich halte das Modell von Claus Otto Scharmer, Senior Lecturer am Massachusetts Institute of Technology (MIT), für geeignet und brauchbar, die Stufen des Zuhörens bewusst zu machen und sie in Kommunikation umzusetzen.

4 Stufen des Zuhörens nach Claus Otto Scharmer

Stufe 1: Downloading
Die Stufe kennen wir alle. Jemand spricht, jemand hört – und das Gehörte wird übersetzt in die Sprache des Hörers. Dort kommt nur das an, was diesem ohnehin schon bekannt ist und was in sein Weltbild passt und bestätigt, was er vermutete. Diese „Übersetzung“ nimmt niemand bewusst vor. Vielmehr ist es die einfachste Art, ohne Anstrengung aufzunehmen, was Ohr und Gehirn erreicht. Wir wenden uns nach innen und werden bestätigt in dem, was wir glauben.
geschlossenes Denksystem

Stufe 2: Faktisches Zuhören
Das kennen wir natürlich auch: Wir hören zu und beginnen zu verstehen, dass es Unterschiede gibt: Was ich höre, passt nicht zu dem, wie ich die Welt sehe. Da erzählt mir jemand etwas, das ich nicht erwartet habe und das meiner Meinung widerspricht. Ich kenne es nicht, es überrascht mich und dennoch nehme ich es zur Kenntnis. offenes Denksystems (open mind)

Zuhören: von verschlossener Gleichgültigkeit zu offener Veränderungsbereitschaft Klicken Sie um zu Tweeten

Stufe 3: Empathisches Zuhören
Erst im Laufe des Lebens lernt ein Mensch, zuzuhören und sich dabei in den Sprecher hineinzuspüren. Wahrnehmung findet dann aus der Situation heraus statt. Ich höre nicht mehr nur aus meiner eigenen Vorstellung und Meinung heraus zu, sondern ich versuche, mich in das Umfeld des Sprechenden einzufühlen und mich hineinzuversetzen. Dabei lasse ich meine eigene Agenda los. Ich höre nicht nur mit dem Kopf zu, sondern nutze meine Gefühle als Antennen und Informationsquelle. Ich schaue durch die Augen des anderen, nehme eine neue Perspektive ein und öffne mich für mögliche Veränderung. offenes Herz

Stufe 4: Schöpferisches Zuhören
Damit eröffnet sich eine neue Dimension. Ich öffne mich dafür, etwas Neues hinzuzunehmen. Es kann ein schöpferischer Prozess stattfinden, der meine eigene Entwicklung betrifft und ich lasse grundlegende Veränderung zu, weil das Gehörte mich überzeugt. offener Wille (open will)

Gut zuhören – bewusst kommunizieren

Das Modell macht deutlich, dass Zuhören eine sehr aktive und bewusste Tätigkeit sein kann. Der Zuhörer entscheidet selbst darüber, wie weit er sich öffnet – ob er nur hört, was er will, ob er empathisch sein möchte oder sich gar auf andere Argumente ganz einlässt – und auf welcher Stufe das Gespräch für ihn stattfindet: Bleibt er zu oder öffnet er sich? Davon wird dann letztlich auch abhängen, ob sich der Sprecher wirklich gehört und verstanden fühlt.

Bereits beim empathischen Zuhören entstehen Nähe und das Gefühl, angenommen zu werden mit seinem Anliegen. Beim schöpferischen Zuhören bewirkt das Gesagte tatsächlich etwas beim Zuhörer. Dieses Gespräch hat für beide Seiten etwas gebracht und sie können sich danach anders als vorher verbunden fühlen, weil sie jetzt ein kleines Stück Welt teilen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.