Jeder hat seine eigenen Morgen-Routinen.

Die entscheidende Frage ist: Katapultieren Sie sich energievoll und positiv in Ihren Tag oder plätschern sie nur langsam in irgendetwas hinein, was an diesem Tag passiert?

Der Unterschied zwischen pro-aktivem und reaktivem Verhalten ist deutlich: Im ersten Fall steuern Sie an, was Ihnen wichtig ist; im zweiten Fall passiert irgendetwas (wichtig oder nicht) und Sie reagieren dann. Pro-aktives Verhalten ist wesentlich selbstbestimmter, denn Sie treffen eine Auswahl. Reaktives Verhalten ist deutlich fremdbestimmter, denn Sie reagieren auf eine bereits vorhandene Auswahl.

Mit persönlicher Entwicklung verbindet sich pro-aktives Verhalten

Wir wählen aus. Wir gehen aktiv auf Aufgaben, Ziele, Konflikte, Lösungen etc. zu und lassen uns nicht davon überraschen, (wenn es geht). Wir machen uns einerseits die Situation und andererseits unsere Möglichkeiten bewusst. Wir beziehen unsere eigenen Grenzen ein, wenn wir Lösungen anstreben. Und noch mehr: Wir sind bereit, an diese Grenzen zu gehen und sie ein wenig zu erweitern – etwas dazuzulernen, vielleicht etwas Neues ausprobieren, wenn das Alte nicht zum Erfolg geführt hat. Flexibilität, Mut und Offenheit sind die Schwestern pro-aktiven Verhaltens.

Wie kommt man – um auf die Morgenroutinen zurückzukommen – morgens in eine innere Haltung mit diesen Qualitäten hinein?

Es gibt kein Rezept, aber es gibt bewährte Wege, denen viele folgen. Körperliches Wachwerden z.B., denn Bewegung führt zu tieferem Atmen, das regt das Gehirn an und versorgt es mit Sauerstoff. Damit ist schon eine wichtige Voraussetzung auch für geistige Wachheit geschaffen. Geistig wach sein, heißt sich bewusst zu sein. Das heißt, sich orientieren in seinem Tag und dessen Anforderungen, und gleichzeitig eine stabile Idee seiner eigenen Einstellung dazu als solide Basis mitzunehmen. Schreiben ist ein großer Bewusstmacher, z.B. in ein Tagebuch. Auch eine kurze Zeit der Introspektion oder der Meditation ist hilfreich, weil wir den Geist loslassen und ihm die Gelegenheit geben, ganz frisch und leicht zu werden. Innere Sammlung und Konzentration auf das, was einen erwartet.
– Wie sehen Ihre Routinen aus? Schreiben Sie doch einen kurzen Kommentar dazu, dann wird die Vielfalt und Buntheit der Möglichkeiten noch deutlicher!

Affirmationen sprechen – mit positiven Worten innerlich Resonanz suchen – die aufbauende Wirkung eines lebensbejahenden Satzes spüren – die eigene Körperhaltung dieser inneren Haltung anpassen – DAS ist etwas, das sehr wirkungsvoll ist und dennoch nicht viel Zeit in Anspruch nimmt
Noch ein Vorteil: Den Gedanken, den positiven Satz (die Affirmation), können Sie überall mit hinnehmen. Als Karten in der Hosentasche und/oder als eine feste Formulierung in Kopf und Herz. Sie können die Affirmation jederzeit innerlich in Gedanken wiederholen, sich körperlich dazu einspüren und sich auf diese Weise während des ganzen Tags eine gewünschte innere Haltung vergegenwärtigen.

Ich biete ein Poster an, auf dem nicht nur Affirmationen zu lesen sind, die Sätze sind von eindrucksvollen Bildern begleitet, die sich zusätzlich dem Geist einprägen und die Sie in den Tag mitnehmen können. Werfen Sie am Morgen einen Blick auf das Poster, finden Sie Ihre Tages-Affirmation und stärken Sie sich innerlich durch eine positive Haltung.

Das ist nicht alles, aber es ist ein Anfang für eine Einstellung, mit der Sie andere Ereignisse des Tages positiv pro-aktiv angehen können. Und wenn Sie reagieren müssen, dann trifft das Geschehen auf eine Haltung, die Authentizität ermöglicht, weil Sie bewusst dem Tag begegnen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.